Werdegang

Es gibt nichts Persönlicheres und Kostbareres als den eigenen Körper und die eigene Gesundheit - Medizin ist Vertrauenssache und vertrauen kann man nur demjenigen, den man kennt. Deswegen möchte ich mich Ihnen vorstellen und gerne ein wenig von mir und meinem Werdegang erzählen.

Ich wurde am 27.4.1964 in Waidhofen an der Thaya in eine Medizinerfamilie –als Tochter eines Internisten - geboren. Mein Medizinstudium absolvierte ich in Wien und finanzierte es durch die vielfältigsten Jobs zum größten Teil selbst. Am 19.4.1996 promovierte ich zum Doktor der Gesamten Heilkunde. Parallel zum Medizinstudium studierte ich 3 Jahre Französisch.

Meine postpromotionelle Ausbildung startete ich bei Dr. Hajnal Kiprov (Dermatologin und Ärztin für Ästhetische Medizin), wo mein Interesse an der Ästhetischen Medizin geweckt wurde und ich Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln konnte. Anschließend folgte die Turnusausbildung im Krankenhaus des Göttlichen Heilandes, St. Anna Kinderspital, im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder und ab 1999 im KH Hietzing (vormals Lainz)

Seit 2000 bin ich Ärztin für Allgemeinmedizin und Notärztin, seit September 2006 Fachärztin für Innere Medizin mit Schwerpunkt Diabetes und Zertifizierte Wundmanagerin®.

Meine Vorliebe auch für das chirurgische Fach entdeckte ich bereits während des Studiums. Während des Turnus war ich bereits 2 Jahre im chirurgischen Bereich tätig und von 2000 bis 2001 arbeitete ich ein Jahr lang bis zum Beginn meiner internistischen Ausbildung im Krankenhaus Hietzing an der Gefäßchirurgie. Von diesen Erfahrungen profitiere ich noch heute sehr stark bei meiner Tätigkeit im Bereich des Wundmanagement. Meine große Liebe galt und gilt allerdings der „Medizin“ und ihrem Nutzen für die Menschen und so absolvierte ich meine interne Facharztausbildung an der Abteilung für Stoffwechselerkrankungen und Nephrologie des Krankenhauses Lainz. Zusätzlich verbrachte ich jeweils mehrere Monate an den internen Abteilungen für Onkologie, Kardiologie, Gastroenterologie und Rheumatologie und absolvierte meine zahlreichen Nachtdienste an der internen Intensivstation. 2006 schloss ich die Facharztausbildung ab.

2003 begann ich mit der Spezialausbildung für das diabetische Fußsyndrom in den USA an der Universität in Texas bei Prof. Steinberg und Prof. Harkless (weltweit eine der führenden Kliniken und zwei der herausragendsten Spezialisten auf dem Gebiet des Diabetischen Fußsyndrom) und in Hamburg. Unzählige Fortbildungsseminare, Kongresse und Ausbildungen zum Thema chronische nicht heilende Wunden und diabetischer Fuß folgten. 2006 vervollständigte ich meine Tätigkeit auf diesem Gebiet in Graz mit der Ausbildung zur zertifizierten Wundmanagerin® bei Kammerlander. 2013 machte ich eine weitere Ausbildung in Italien an der Universität Pisa bei Prof. Piaggesi , wo zahlreiche Kapazitäten aus aller Welt referierten.

Parallel zu meiner Facharztausbildung eröffnete ich bereits Im Jänner 2005 im 13. Bezirk meine eigene Ordination mit Schwerpunkt Diabetes und Diabetisches Fußsyndrom.

Im Sommer 2006 habe ich meine Ausbildung zur Ästhetischen Medizin gemacht und bin seither auch auf diesem Gebiet tätig - auch hier folgten zahlreiche Weiterbildungen und Workshops - und behandle Falten, Narben, Cellulite und so manche sonstige kleine Schönheitsfehler. Von August 2006 bis Jänner 2009 hatte ich ebenfalls in Hietzing eine Zweitordination für Ästhetische Medizin, die dann aus organisatorischen Gründen in die Ordination in der Speisingerstrasse integriert wurde.

Im September 2007 wechselte ich vom Krankenhaus Hietzing ins Sanatorium Hera, wo ich die Diabetesambulanz und eine Diabetische Fußambulanz aufbaute und bis 2014 leitete. Zusätzlich betreute ich dort neben der Ambulanz auch meine stationären Patienten.

Seit 2014 arbeite ich ausschließlich in meiner eigenen Ordination, die sich mittlerweile zu einem Wundzentrum und Stoffwechselzentrum entwickelt hat, unterstützt von engagierten MitarbeiterInnen. Meine Patienten betreue ich im Falle einer notwenigen stationären Aufnahme in der Privatklinik Confraternität.

Im Lauf der Jahre wurde mir klar, dass viele Erkrankungen Folgeerscheinungen unserer Zivilisation und falschen Ernährungs- und Lebensweise sind. Um meine Patienten auch ganzheitlich und nicht nur schulmedizinisch betreuen zu können machte ich im Jänner 2009 die Ausbildung für das ganzheitliche Stoffwechselprogramm metabolic-balance® in Deutschland. Dies dient der Stoffwechselstärkung und Gewichtsregulierung. Für Diabetiker ein Segen, wie sich herausstellte.

Um dieses Konzept der ganzheitlichen Präventions- und Regenerationsmedizin zusätzlich zur Schulmedizin abzurunden,   folgte im Mai 2014 die Ausbildung zur F.X. Mayr Ärztin® und ich arbeite seither begeistert gemeinsam mit meinem tollen Team verstärkt auch in diesem Bereich.

Seit Jahren halte ich neben meiner ärztlichen Tätigkeit Vorträge und bin Ausbildnerin auf diversen Kongressen und Seminaren zum Thema Diabetisches Fußsyndrom, Behandlung von Wundheilungsstörungen und die Therapie des Diabetes mellitus. Im Laufe der letzten Jahre wurden zahlreiche Publikationen in diversen medizinischen Fachzeitschriften, aber auch in Printmedien (z.B. Profil , Kronenzeitung, ADA etc. ) sowie Radio und TV (Radiodoktor, Barbara Stöckl , Bewusst Gesund, Konkret) und Internetportalen (diabetes-austria.com) von mir und über mich veröffentlicht. 2011/2012 habe ich ein Fachbuch über das Diabetische Fußsyndrom geschrieben.

Meine Ordination hat sich mittlerweile neben internistischen Bereichen zur Schwerpunktpraxis für Diabetes und chronische Wundbehandlung einerseits , aber auch für Regenerationsmedizin und Gewichtsreduktion in Kombination mit Ästhetischer Medizin entwickelt und etabliert.

Wichtig sind mir Menschen und ihre Schicksale - Deshalb lege ich großen Wert auf Individuelle Therapiegestaltung. Standardlösungen lehne ich ab.

Meinen Patienten helfe ich auf individuelle Art und berücksichtige die persönlichen Lebensumstände und Gewohnheiten der einzelnen Patienten, ebenso wie die Krankheitsbilder und Ursachen, die zu den medizinischen Problemen geführt haben. Welche Therapieform eingesetzt wird, hängt von den jeweiligen Umständen und Ursachen ab.

In der Wundbehandlung kämpfe ich selbst in den “vermeintlich“ aussichtlosen Fällen mit vollem persönlichen Einsatz um Amputationen zu verhindern. Dieses Ziel erreiche ich in unserem Wundzentrum gemeinsam mit meinem gut eingespielten Team (Wundmanagerinnen, Heilmasseure, Assistentinnen, Diabetische Fußpflegerin, Orthopädische Schuhmacher) und gegebenenfalls auch in enger Zusammenarbeit mit Kollegen wie Angiologen, Chirurgen und Orthopäden.

Ich handle nach dem Motto von Schopenhauer: Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts